ISMS Software sichert die Energieversorgung

Die Kommunale Eisenberger Energiepartner GmbH, kurz KEEP, ist ein Zusammenschluss der Elektrizitätsversorgungsunternehmen der Verbandsgemeinde Eisenberg und der vier Ortsgemeinden Hettenleidelheim, Obrigheim, Ramsen und Wattenheim. Mit der Implementierung des Managementsystems zur Informationssicherheit der DHC Business Solutions sollen die Sicherheitsanforderungen des BSI und der Bundesnetzagentur, die für einen sicheren Betrieb von Energieanlagen notwendig sind, umgesetzt werden.

(Informations-) Sicherheit ist für EVUs geschäftsentscheidend, sogar existenziell

Mit dem Zusammenschluss von 5 Elektrizitätswerken im Jahr 2016 hat die KEEP GmbH ihre Aufgabe als Versorgungsunternehmen übernommen und ist seit diesem Zeitpunkt verlässlicher Partner der Energiewirtschaft der Nordpfalz, im Südosten des Donnersbergkreises.

Vor dem Hintergrund der Digitalisierung, dem Aufbau moderner Leitstellensysteme, dem Einsatz digitaler Zähler oder zunehmenden Vernetzung von IT Systemen wurde der Informationssicherheit bereits von Beginn an eine hohe Bedeutung zugemessen. Aufgrund des Erlasses des IT-Sicherheitsgesetzes durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik und des IT-Sicherheitskataloges durch die Bundesnetzagentur (BNetzA) erfuhr das Thema einen nochmals höheren Stellenwert. So musste KEEP rechtzeitig Vorbereitungen für eine Zertifizierung nach der ISO 27001 treffen. Entsprechend der Aufforderung war 2017 die Zielsetzung durch die Geschäftsführung, bis zum 31.01.2018 ein zertifiziertes Information Security Management System (ISMS) nachzuweisen. „Die dauerhafte Sicherstellung der Informationssicherheit sowie der angemessene Schutz für einen sicheren Netzbetrieb ist für uns als Energieversorgungsunternehmen und damit Betreiber einer kritischen Infrastruktur von essentieller Bedeutung. Wir haben die Pflicht und auch den Anspruch den Forderungen unserer Kunden nach einem hohen Sicherheitsmaß nachzukommen, um u.a. die permanente Versorgung mit Strom und Gas zu gewährleisten.“ erläutert Thomas Gütermann, Leiter IT der KEEP GmbH. „Dies ist nicht wirklich neu, allerdings ist die Einhaltung der mittlerweile sehr komplexen regulatorischen Anforderungen und die gesetzliche Pflicht eine entsprechende ISMS-Zertifizierung nachzuweisen, geschäftsentscheidend zur weiteren Teilnahme am Energiemarkt – so auch für KEEP – geworden“, führt Gütermann fort.

IT-Sicherheitskatalog sowie ISO/IEC 27019 sind die Maßgabe für EVUs

 Der IT-Sicherheitskatalog verpflichtet für Strom- und Gasnetze der BNetzA Energieversorger, ob groß oder klein, zur Umsetzung IT-sicherheitstechnischer Mindeststandards. Eine der Kernforderung ist die Etablierung und Zertifizierung eines Informationssicherheits-Managementsystems (ISMS) gemäß DIN ISO/IEC 27001 – dies unter Berücksichtigung der DIN ISO/IEC 27019:2017, welche für den Bereich der EVU-Prozesstechnik Sicherheitsmaßnahmen und Hinweise zu deren Umsetzung definiert und den generischen Informationssicherheitsstandard ISO/IEC 27002 um branchenspezifische Maßnahmen und Empfehlungen für den Bereich der Energieversorgung ergänzt. Neben weiteren bereits genannten Gesetzen und Regularien wird die hohe Komplexität deutlich.

Zum sicheren Betrieb der Energieanlagen wurden bei KEEP in der Vergangenheit unternehmenseigene Strukturen sowie Prozesse etabliert und umfangreiche Anweisungen/Richtlinien erlassen. „Viele der Abläufe oder Maßnahmen wurden und werden auch neben den ISMS Guidelines durch eine Vielzahl Gesetze oder Richtlinien vorgegeben (Beispiel arbeitssicherheitstechnischen Regelungen) und in den täglichen Alltag integriert“ erläutert Steffen Kistner, IT Administrator und Projektmanager. Die eher gelebte Praxis folgte keinem wirklichen Standard, sondern war individuell auf KEEP zugeschnitten. Nicht selten, wie bei allen kleineren EVUs, werden bestimmte Aufgaben auch ausschließlich von einer Person wahrgenommen, „so war eine formale Erstellung, Prüfung, Freigabe und Verteilung von Prozessen bisher nicht zwingend erforderlich“ so Kistner.

Die Herausforderung Zertifizierung 27001

Die ISO 2700x Zertifizierung erfordert jedoch ein deutliches Mehr. Mehr Systematik, mehr Dokumentation, mehr Kontrolle und Nachweisführung und mehr Standardisierung.

Anfang 2017 wurde ein Projekt zur Etablierung eines ISMS gem. 27001 initialisiert. Schnell wurde auch bei KEEP klar, dass die Einführung eines solchen ISMS ein längerfristiger Prozess sein wird, welcher viele verschiedene Unternehmensbereiche involviert und Kapazitäten bindet. Ressourcen die auch über die Zertifizierung hinaus in die Informationssicherheit eingebunden sein werden. Aufgrund der personellen Ressourcenengpässe, aber auch um Zeit und Nerven zu sparen, entschied man sich für eine standardisierte Vorgehensweise zur Erreichung der ISO-Konformität. Mit externer Unterstützung wurde ein Compliance Check zur ISO Readiness durchgeführt und im Anschluss daran mit der Überarbeitung der Sicherheitsleitlinie und der Abbildung aller weiteren Bausteine des ISMS begonnen. Dazu gehörten beispielsweise die Risikoidentifikation, IT-Strukturanalyse, Schutzbedarfsfeststellung für jegliche Elemente oder die Dokumentation notwendiger Maßnahmen.

Neben den Ressourcenengpässen waren vor allem die Akzeptanz sowie das Wissen in der Organisation die Herausforderung: Die immer wiederkehrende Sensibilisierung aller Mitarbeiter; die Beantwortung der Frage, weshalb Prozesse neu bewertet und modelliert werden, die Schaffung eines neuen Sicherheitsbewusstseins zur Einführung und dem Betrieb des ISMS. „Die Mitarbeiter, Geschäftsführung, aber auch wir als IT hatten bis dahin kaum direkt ersichtliche Berührungspunkte mit dem Thema Informationssicherheit nach ISO 27001“ erklärt Gütermann. „Als Mitarbeiter tut man sich natürlich zunächst schwer mit Veränderungen, deren Nutzen und Sinnhaftigkeit man zunächst nicht erkennt.“ führt Kistner fort.

ISMS Software zur Digitalisierung der Prozesse und Vereinfachung der Pflege und Kommunikation

„Da neben der hohen Komplexität, die Umsetzungsfrist und zur Verfügung stehenden Ressourcen knapp bemessen sind, braucht es smarte Lösungen, um den enormen Aufwand in der Erstellung der notwendigen Dokumentation und der späteren Pflege zum Erhalt des Sicherheitsniveaus sowie der Kommunikation stemmen zu können“, erklärt Dr. Wolfgang Kraemer, Geschäftsführer der DHC Business Solutions GmbH & Co. KG. DHC VISION ISMS ist eine solche Lösung, die den gesamten Prozess abdeckt, zuverlässig wie revisionssicher arbeitet und dabei auch noch möglichst einfach und intuitiv für alle Mitarbeiter im Handling nutzbar ist.

Der Entscheidung zu DHC VISION als ISMS Lösung ging dabei ein umfangreicher Auswahlprozess voraus. „Bereits nach der ersten Präsentation haben wir DHC VISION als perfekt passend empfunden.“, berichtet Gütermann und setzt fort „DHC VISION hat sich als die Lösung für mittelständische EVUs – wie in unserem Falle KEEP – herauskristallisiert.“

Die hohen Sicherheits- und Qualitätsstandards der DHC Business Solutions, welche auf den langjährigen Erfahrungen der regulierten Welt wie zum Beispiel der Pharma-, Chemie- oder Medizintechnikbranche basieren, schafften zusätzliches Vertrauen. Die Planung, Durchführung, Überprüfung und kontinuierliche Verbesserung des Information Security Management System (nach dem PDCA-Modell) wird durchgängig unterstützt. Kistner: „Mit der ISMS Software der DHC versprechen wir uns künftig deutlich kürzere Durchlaufzeiten in der Freigabe ISMS-relevanter Dokumente / Richtlinien, bei gleichzeitiger Gewährleistung der Sicherheit innerhalb der Prozesse.“ Gütermann ergänzt: „Wir erwarten eine spürbare Reduktion des Aufwands zur kontinuierlichen Pflege und Steuerung des ISMS, damit verbunden auch niedrigere Kosten zur Einhaltung der Compliance“.

DHC VISION ISMS – Smart bis zum täglichen Einsatz

EVUs wie KEEP unterliegen denselben Gesetzen und Regelwerken, die auch für internationale Konzerne und die Großen der Branche gelten. Was im Mittelstand jedoch oftmals fehlt, sind spezialisierte Stabsabteilungen oder dedizierte Ressourcen für dringend umzusetzende Digitalisierungsprojekte. Monatelange Projektlaufzeiten zum Beispiel für die Einführung eines ISMS parallel zum laufenden Tagesgeschäft sind nicht realistisch. Und auch hier konnte die DHC Business Solutions punkten: Denn „überzeugt hat uns bei der Entscheidung zur Einführung des DHC VISION ISMS der direkte Bezug zu unserer Branche und Größenordnung. Das schlanke Komplettpaket war für uns ausschlaggebend: Standardsoftware mit kurzfristiger und schneller Implementierungszeit (innerhalb eines Monats vom Auftrag zum GoLive), Durchgängigkeit in den Prozessen gepaart mit der Integrationsmöglichkeit weiterer Managementsysteme in das ISMS.“ bestätigt Gütermann. „Zusätzlich hat uns dann auch noch das ansprechend Design sowie die einfachste Usability abgeholt.“ fügt Kistner hinzu. „Die Transparente Darstellung von Prozessen, Richtlinien oder Anweisungen sowie die intuitiven Suchmechanismen wirken sich positiv auf die Akzeptanz des Systems bei unseren Kollegen aus und wird sie zunehmend bei dem Thema ISMS abholen.“ Die Einhaltung der Informationssicherheitsstandards wird in den Praxisalltag smart eingebunden und fällt nicht zur „Last“.

Die Digitalisierungsstrategie von KEEP ist zukunftsorientiert, aber zugleich pragmatisch in der Umsetzung angelegt. Kraemer: „Die ISO 27001 Zertifizierung markiert den Start für mehr Digitalisierung und Standardisierung; weitere Prozesse sollen sukzessive digitalisiert werden wie zum Beispiel das Management der Gefährdungsbeurteilungen, Arbeitssicherheit oder der EU DSGVO.“

Über KEEP

Aus ursprünglich 5 getrennten Elektrizitätswerken zusammengeführt, ist die KEEP GmbH seit 2016 sowohl Netzbetreiber als auch Grund- und Ersatzversorger für das Versorgungsgebiet Eisenberg, Hettenleidelheim, Obrigheim, Ramsen und Wattenheim. Neben der Erzeugung, dem Bezug, Handel, Transport sowie der Verteilung von Strom, Gas und Wärme ist die KEEP auch Betreiber des Freibades in Eisenberg.

Weitere Informationen zu KEEP finden Sie unter: www.keep-gmbh.com